Was, wenn Magie mehr als ein Mythos wäre?

Mit dieser prinzipiellen Frage beschäftigt sich eine Buchreihe und diese Seite mit Kurzgeschichten und Webserien.

Nehmen wir die Erde, die wir kennen. Mit dem Aufkommen der menschlichen Spezies stellen jedoch einige wenige von ihnen fest, dass sie Kräfte besitzen, die andere nicht haben. Mit den Jahrhunderten und Jahrtausenden wird man dies die magische Gabe nennen. Und während alles so verläuft, wie wir es von unserer Welt auch kennen, integriert sich auch die Magie in die Zeiten und die Gesellschaft. So haben wir heute einen skurrilen Kontrast zwischen der technologisierten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts und den magisch Begabten, die ebenfalls darin immer wieder ihren Platz suchen. Die meisten werden inzwischen erkannt und gefördert in einem Netz von Akademien, damit sie eine fundierte Ausbildung erhalten und ihre Kräfte beherrschen lernen. In vielen Ländern herrscht sogar eine Akademiepflicht für magisch Begabte. Auch wenn magisch zu sein generell noch kein Verbrechen darstellt, ist die Anwendung von Magie häufig streng reguliert. Die verborgenen Ungeschulten, häufiger auch Hexen/Hexer geschimpft, sowie die jenseits der Gesetze agierenden Druiden, leben meist gefährlich und mit dem Gesetz in Konflikt. Denn der normale Magielose hat eher Ehrfurcht oder sogar Angst vor den Begabten. So kommt es nicht selten zu Diskriminierungen, Ausgrenzungen und Anfeindungen. Denn alle haben Angst vor dem Kinderreim:

Wer hat Angst vorm Knochenmann,
der ewiglich nicht sterben kann?

Eines geht nämlich einher mit der Magie – die inzwischen erforschte Erkenntnis, dass jedes Lebewesen eine Seele besitzt. Sie ist keine religiöse Behauptung, sondern in diesem Fall ein magisches Abbild, eine Art Aura, die uns begleitet in dem magischen Feld, das alles umfasst. Üblicherweise wandert sie nur mit uns und vergeht im Alles der Magie, wenn ein Lebewesen stirbt. Magisch Begabte haben eine Möglichkeit gefunden, ihre Seele aktiv zu instrumentalisieren, sie also mit der magischen Umwelt und sogar der stofflichen Welt interagieren zu lassen. Und hierin liegt eine grandiose Gefahr. Wut, Hass, und grobe psychische Gewalt schaden der Seele und verschweißen sie mit dem stofflichen Körper. Diese Seele kann nicht mehr vergehen, und so glaubt die Lebensform immer noch zu leben und bewegt den Körper weiter, auch wenn er längst nicht mehr lebensfähig ist.

Gebrannte gelten allgemein als schwarze Künste praktizierende Verbrecher und werden entsprechend den Akademien vorgestellt. Die Akademien haben die Hoheit in der Handhabe. Hier hat sich ein Prinzip des Totschweigens und der Verbannung eingebürgert.

Hinter all diesen Vorurteilen und mancher Propaganda stehen aber wie in unserer Welt reale Menschen mit ihren Ängsten und Träumen und mannigfaltige Einzelschicksale.

Die Buch- und Blogreihe wird diese Welt durch Einblick in viele Einzelschicksale zum Leben erwecken. Denn am Ende hat jeder Mensch dahinter eine Geschichte zu erzählen. Jede Geschichte kann neben Fantasy ein ganz anderes Genre sein – Drama, Action, Romanze, Krimi, Komödie, Horror…

Jede Geschichte funktioniert für sich, aber erst im Gesamtbild kommt das gesamte Ausmaß der Propaganda und der Intrige der magischen Institutionen zum Vorschein.

Ist vielleicht alles, was ich hier beschrieben habe, nur die halbe Wahrheit, vermischt mit Lug und Trug?